Kofferauktionen & Versteigerung – Tipps, Ticks & Termine

Bei Kofferauktionen lassen sich Schnäppchen machen

Man sollte es nicht glauben, aber trotz modernster, extrem ausgeklügelter Fördersysteme an den Flughäfen gehen jedes Jahr bis zu 50.000 Koffer verloren. Wenn dieser für jeden Reisenden größte Albtraum eintritt, ein Koffer vielleicht fehlgeleitet wird und an einem Flughafen liegenbleibt, dann gibt es Vorschriften, was mit solchen Gepäckstücken zu geschehen hat. In der Regel werden sie über einen bestimmten Zeitraum hinweg aufbewahrt und werden dann im Rahmen einer Kofferauktion bzw. Versteigerung verkauft. Was Kofferauktionen genau sind, wie sie ablaufen und wann sie stattfinden, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was ist eine Kofferversteigerung?

Bei einer Kofferauktion handelt es sich um eine Verkaufsaktion, die nach den gleichen Regeln abläuft, wie eine klassische Versteigerung bei Auktionshäusern. Zu einem festgelegten und veröffentlichten Termin finden sich potenzielle Käufer ein, begutachten die zum Verkauf stehenden Koffer von außen und bieten dann mit. Der einzige Unterschied zu einer normalen Auktion besteht darin, dass die Bieter vor dem Kauf nicht wissen, was sich in den Koffern befindet, weil sie nicht hineinschauen dürfen.

Wer Veranstalter Kofferauktionen?

Solche Auktionen werden nicht nur von Fluggesellschaften initiiert. Auch die Deutsche Bahn versteigert jedes Jahr unzählige, in den Zügen liegengebliebene Gegenstände, die nicht abgeholt werden. Ein weiterer Veranstalter von Kofferauktionen ist der Deutsche Zoll, denn dort bleiben ebenfalls viele Gegenstände und auch Koffer liegen.

Tipp für Radler: An deutschen Bahnhöfen werden jedes Jahr unzählige Fahrräder einfach stehengelassen und nicht wieder mitgenommen. Für diese Räder gibt es ebenfalls, von der Deutschen Bahn veranstaltete, Auktionen. Die dort versteigerten Fahrräder sind heiß begehrt, handelt es sich doch sehr oft um Räder von sehr guter Qualität.

Was passiert mit verlorengegangenen Koffern vor der Kofferversteigerung?

Jeder verlorengegangene Koffer taucht irgendwo, meist am falschen Airport, wieder auf. Ist dies der Fall, muss er zunächst aufbewahrt werden. In der Regel gilt eine Aufbewahrungsfrist von drei Monaten. Die Koffer werden vom Zoll gründlich kontrolliert, dann registriert und anschließend in Lagerräumen der jeweiligen Fluggesellschaft oder des Zolls aufbewahrt. Hat sich nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist niemand gemeldet und einen berechtigten Anspruch auf das Gepäckstück erhoben, dann geht es automatisch in den Besitz der Fluggesellschaft über, die es transportiert hat. Die meisten Airlines versuchen, solche Koffer durch Kofferauktionen bzw. Versteigerungen loszuwerden. Solche Auktionen werden mehrmals im Jahr veranstaltet.

Wie läuft eine Kofferauktion ab?

Eine solche Kofferversteigerung wird im Vorfeld mit dem entsprechenden Termin sowie dem Ort der Kofferauktion angekündigt. Meist werden sie in verschiedenen Regionen der Bundesrepublik abgehalten. Als Veranstaltungsorte werden vor allem folgende Örtlichkeiten genutzt:

  • Hotels (in Airportnähe)
  • Stadthallen
  • Messehallen
  • Bürgerzentren

Die Koffer werden vor der Versteigerung vom Zoll kontrolliert und auf unerlaubte Inhalte wie Waffen, Drogen oder sonstige Schmuggelwaren untersucht. Der Veranstalter beauftragt einen vereidigten Auktionator, der dann die Versteigerung der Koffer durchführt. Eine Besonderheit bei diesen Versteigerungen besteht darin, dass der Interessent den Koffer vor der Auktion nicht öffnen darf, also nicht weiß, wofür er Geld bietet. Bei der Auktion gelten die üblichen Regeln für Versteigerungen. Wer am Ende am meisten bietet, erhält den Zuschlag und kann den ersteigerten Koffer nach Zahlung des Kaufpreises (und der eventuell fälligen Auktionsgebühr) als sein Eigentum mitnehmen.

Was kann in ersteigerten Koffern drin sein?

Gibt es vielleicht Berichte was schon einmal gefunden wurde? Ja, solche Berichte gibt es und manche stellen sogar Videos auf YouTube ein, in denen sie das Öffnen eines ersteigerten Koffers filmen. Prinzipiell lässt sich in einem ersteigerten Koffer alles finden. Zwar entnimmt der Zoll neben gefährlichen Gegenständen und nasser Kleidung auch Bargeld, beschränkt sich dabei aber auf das Geld, das gut sichtbar im Gepäck deponiert wurde. Das bedeutet, dass es durchaus möglich ist, dass Sie in irgendwelchen Hosentaschen oder Schuhen versteckte Bündel mit Bargeld oder sogar kostbaren Schmuck finden. Auch andere hochpreisige Artikel wie Laptops, Fotoapparate oder ähnlich wertvolle Gegenstände können bei einer Kofferversteigerung den Besitzer wechseln. Es wurden schon kostbare Samurai-Schwerter oder sonstige teure Souvenirs gefunden. Allerdings sollten Sie sich nicht zu große Hoffnung auf Sensationsfunde machen. Bisher wurden noch keine extrem kostbaren Juwelen oder sehr hohe Bargeldfunde bekannt. Hier und da gab es Geldscheine in Hosentaschen oder an anderen Orten im Koffer, aber durch eine Kofferversteigerung wirklich reich geworden ist noch niemand.

Kofferversteigerung Tipps

Sie möchten an einer Kofferauktion teilnehmen? Dann gibt es ein paar wichtige Tipps, die Ihnen helfen könnten. Es gibt „echte“ Profis auf dem Gebiet der Kofferversteigerung. Diese bieten nicht willkürlich auf jeden Koffer, sondern haben sich bestimmte Regeln ausgedacht, an die sich strikt halten. Hier die wichtigsten Tipps für Sie:

  1. Anmeldung ist nicht notwendig, Sie gehen einfach zum Veranstaltungsort und bieten bei interessanten Objekten mit
  2. Setzen Sie sich unbedingt für jeden Koffer, auf den Sie bieten möchten ein Preis-Limit, an das Sie sich halten (so vermeiden Sie zu hohe Preise für wertlose Kofferinhalte)
  3. Nehmen Sie ausreichend Bargeld mit (neben dem Kaufpreis werden noch die Auktions- sowie Mehrwertsteuer fällig)
  4. Schauen Sie sich die Koffer genau an (falls der Inhalt wertlos ist, bleibt Ihnen zumindest ein Markenkoffer)
  5. Bieten Sie strategisch, unterscheiden Sie z. B. zwischen Hin- und Rückflugkoffern (letztere können Schmutzwäsche, aber auch kostbare Mitbringsel enthalten)
  6. Seien Sie rechtzeitig vor Ort und suchen Sie sich einen Platz, an dem Sie der Auktionator gut sehen kann
  7. Bieten Sie nicht nur auf Koffer, sondern auch auf die vom Veranstalter zusammengestellten „Überraschungsboxen“ mit kleinen Gegenständen
  8. Durchsuchen Sie nach dem Öffnen den Koffer nach eventuell vorhandenen doppelten Böden oder Geheimtaschen
  9. Kontrollieren Sie jeden enthaltenen Gegenstand gründlich auf verstecktes Bargeld oder Schmuck

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, werden Sie vielleicht ein echtes Schnäppchen machen und schöne Dinge zu einem sehr günstigen Preis ergattern. Vor allem das Einhalten Ihrer gesetzten Limits bewahrt Sie davor, nicht vor lauter Begeisterung oder im Rahmen eines Bietergefechts zu viel Geld auszugeben.

Fazit

Eine Kofferersteigerung ist ein echtes Abenteuer und eignet sich vor allem für Leute, die Freude an Auktionen haben und den Nervenkitzel lieben, Koffer zu kaufen, von denen Sie nicht wissen, was drin ist. Letztlich ist es immer ein Glücksspiel, weil Sie nicht wissen, was Sie erwartet, wenn Sie den ersteigerten Koffer öffnen. Haben Sie einen Koffer ersteigert, dann kontrollieren Sie ihn gründlich. Suchen Sie nach verborgenen Fächern oder doppelten Böden. Vergewissern Sie sich, ob nicht in irgendwelchen Gegenständen (Hosen, Kleider, Socken, Kosmetiktaschen oder Schuhe) etwas Wertvolles versteckt wurde. Eine Kofferversteigerung ist ein Abenteuer, das Sie ausprobieren können, aber seien Sie nicht enttäuscht, wenn dann nur ganz alltägliche Dinge zum Vorschein kommen.

Welcher-Reisekoffer.de
Logo
Enable registration in settings - general