Skip to main content

Leichte Koffer im Test – Aktuelle Koffermodelle 2017

frosch-mit-leichtem-koffer

Leichte und beliebte Koffer im ausführlichen Vergleich

In diesem Artikel möchten wir darauf eingehen, wie das nahezu perfekte Reisegepäck aussehen soll. Am wichtigsten ist hier natürlich ein Koffer – dieser ist die Grundausstattung für alle Reisen mit Flugzeug, Zug, Bus oder Auto.

Ein gutes Gepäckstück z.B. aus unserem Koffer Vergleich erspart eine Menge Ärger und Frust. Er sollte schön, praktisch robust und vor allem sollte der Koffer leicht sein. Heute sind sehr viele verschiedene Modelle in den verschiedensten Preisklassen, Materialien und Ausführungen auf dem Markt.

Es gibt zwei Arten von Koffern: einen Hartschalenkoffer und einen Weichschalenkoffer. Man sollte darüber nachdenken wie oft verreist wird, fliegt man eher weg, oder fährt mit Bus, Bahn oder Auto. Eine wichtige Frage ist auch wie lange man verreist, denn auch die Koffergröße spielt eine wichtige Rolle in der Anschaffung.

Wozu dienen leichte Koffer?

Wie der Name schon sagt, haben ein leichte Koffer ein geringes Eigengewicht welches nach der Tabelle vom Testmagazin für Trolleys oder je nach Größe des Koffers, zwischen 1 kg bis ca. 5 kg betragen kann. Ein leichter Koffer ist deshalb so wichtig, weil man ihn ab und zu heben muss (in den Kofferraum des Autos, in den Zug, auf das Förderband am Flughafen). Außerdem ist bei den Airlines ein vorgeschriebenes Maximalgewicht an Gepäckstücken einzuhalten, daher kann man weniger Kleidung packen, wenn das Eigengewicht des Koffers höher liegt.

Leichte Koffer für zwei Tage? – ca. 20-45 Liter Koffervolumen

HAUPTSTADTKOFFER Alex – 55 cm, 42 Liter
Samsonite Base Hits Upright Test – 39 Liter
Samsonite S’Cure Spinner Test ¹ – 40cm, 34 L
Travelite Colosso Test – 4-Rad Trolley mit 36 Litern

Leichte Koffer für eine Woche? – ca. 45-70 Liter Koffervolumen

Travelite Derby Test – Koffer mit 62 Liter
HAUPTSTADTKOFFER Serie SPREE mit 49 Liter
Samsonite Termo Young Spinner Test ¹ 70cm, 69 L
Samsonite Mittlerer Trolley Cosmolite Spinner mit 68 Liter

Leichte Koffer für für 10 Tage Urlaub? – ca 70-90 Liter Koffervolumen

HAUPTSTADTKOFFER Alex mit 74 Liter
Samsonite Aeris Upright Test 71cm, 88 L
Samsonite S’cure DLX Spinner Test ¹ 79 Liter
HAUPTSTADTKOFFER SPREE 1203 – 49, 82 oder 128 Liter

Leichte Koffer für 2 bis 3 Wochen? – ca 90-130 Liter Koffervolumen

TITAN Xenon Test – 71 cm in 80/103/113 Liter
Samsonite Chronolite Spinner Test – 75cm 98 Liter
HAUPTSTADTKOFFER XBERG Test, 65 cm, 90 Liter
Samsonite Großer Reisekoffer S’cure Spinner

Unterschiede zwischen Hartschalenkoffer und Weichschalenkoffer

Die Hartschalenkoffer sind etwas schwerer, nicht flexibel und sie können zerkratzt werden, aber dafür sind sie stoßfest, robust, das Innere des Koffers ist geschützt und er ist wasserundurchlässig. Ein Hartschalenkoffer hat meist immer noch ein Schnappschloss mit Zahlenkombination.

Die moderne Technik hat aber auch hier schon erhebliche Fortschritte gemacht. Materialien aus Polycarbonat, Polypropylen und Aluminium sind schon jahrelang in der Produktion der leichten Hartschalenkoffer vertreten.

Polypropylen ist leicht, aber kälteempfindlich, daher kann der Koffer spröde und brüchig werden. Leichte Koffer aus reinem Polycarbonat sind in der Anschaffung teuer, jedoch kann man sie recyclen.

Aluminiumkoffer sind auch leicht, aber sie sind ebenfalls teuer in der Anschaffung und der Rahmen verbiegt sich leicht. Der Koffer weist nach einiger Zeit und viel Benutzung, vor allem auf Flugreisen, Dellen auf.

Das bis jetzt innovativste Material nennt sich Curv und wird bei leichten Hartschalenkoffern der Firma Samsonite verwendet. Es ist bis jetzt das leichteste und unempfindlichste Material auf dem Markt. Mittelgroße leichter Koffer aus Curv kommen auf ein Eigengewicht von gerade einmal 2,6 kg. Im Vergleich dazu sind andere, herkömmliche Hartschalenkoffer um das Doppelte schwerer, manche sogar etwas mehr.

Weichschalenkoffer sind von Haus aus leichter als Hartschalenkoffer. Sie sind jedoch für Flugreisen nicht sehr zu empfehlen, da die Stoßfestigkeit und Robustheit fehlen. Daher sind diese leichten Koffer eher für Zug-, Bus- und Autoreisen geeignet.

Der wesentliche Vorteil ist, dass man immer wieder etwas dazu packen kann, das heißt, sie sind flexibel. Die meisten dieser weichen Koffer haben einen extra Stauraum durch die elastischen Materialien wie Nylon, Polyester oder Polyamid. Viele haben auch eine Dehntasche, welche sich öffnen lässt, und der Koffer dadurch um einige Zentimeter breiter wird. Nylon und Polyester gelten als besonders reißfest, und Polyamid macht den Weichschalenkoffer wasserundurchlässig.

Notfalls kann man ihn auch mit einem Imprägnierungsspray vor Schmutz und Regen schützen, dies ist aber nicht unbedingt erforderlich, vor allem nicht bei einem Koffer von einem namhaften Hersteller.

Leichte Koffer, ebenfalls wie die Hartschalenkoffer, sind mit zwei oder vier Rädern ausgestattet. Man muss aber sagen, dass beim Weichschalenkoffer die vier Räder praktischer sind, da er leichter zu manövrieren ist und nicht so leicht umkippt.

Die Weichschalenkoffer haben noch den Vorteil, dass sie mindestens noch eine kleine Extratasche vorne haben. Sie dient dazu, eventuell noch Kleinigkeiten hinein zu packen, welche man vielleicht vergessen hat, oder aber man kann eine Zeitung, eine Wasserflasche oder sonstiges noch verstauen.

Welche Entscheidung soll ich treffen?

Ganz einfach: Ein leichter Koffer sollte es auf alle Fälle sein. Sie müssen sich außerdem noch folgende Fragen stellen:

  • Verreise ich oft?
  • Wie viele Dinge stehen in meiner Urlaubs Checkliste?
  • Bin ich Vielflieger oder doch mit Bus, Bahn und Auto unterwegs?
  • Nutze ich meinen leichten Koffer für Geschäftsreisen oder privat?
  • Ist mir nur die Funktion oder auch das Aussehen meines leichten Koffers wichtig?
  • Lege ich Wert auf Qualität, Umwelt und Prestige?
  • Wieviel bin ich bereit für meinen leichten Koffer zu zahlen?

Sind diese Fragen einmal beantwortet, so haben Sie sich hoffentlich für die richtige Art und Größe des leichten Koffers entschieden. Jetzt ist noch eine letzte Entscheidung fällig:

No-name- oder Markenkoffer

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich leichte Koffer in Markenqualität mit einem guten TSA Schluss wirklich auszahlen. Vor allem, wenn man viel und mit dem Flieger auf langen Strecken unterwegs ist.

Die bekanntesten Kofferlabels sind wohl für viele Menschen Samsonite und Rimowa.

Beide Hersteller testen ihre Produkte bis zum Äußersten, damit sie wirklich dem vorausgesetzten hohen Standard und Qualität entsprechen. Dadurch gibt Samsonite auf seine Koffer eine Garantie von bis zu zehn Jahren.

Unbekannte Hersteller gewähren eine Garantie zwischen zwei und drei Jahren, manche sogar weniger oder keine. Natürlich bezieht sich die Garantie nur auf Materialfehler und nicht auf unsachgemäßen Gebrauch oder Abnutzungen. Viele Reisende umwickeln ihren leichten Koffer am Flughafen mit Folie, um ihn vor Kratzern und anderen Beschädigungen zu schützen.

Trotzdem kann immer wieder etwas passieren, doch da sind die namhaften Unternehmen dem Kunden gegenüber oft kulant. So gesehen ist es wirklich besser, man investiert etwas mehr Geld in einen guten Koffer und hat eine gewisse Sicherheit, wenn doch einmal etwas schiefgehen sollte.

Günstige leichte Koffer sind eher für Reisende gut, die mit dem Auto, Bus oder Bahn unterwegs sind. Zu beachten ist aber, dass hier die Räder und die Reißverschlüsse eine Schwachstelle sind. Für lange oder unebene Wege sind sie nicht besonders geeignet. Auch die Griffe und die Nähte bei den leichten Weichschalenkoffern können, wenn sie vollgepackt sind, reißen. Deshalb ist es in dem Fall ratsamer sich einen teureren leichten Koffer anzuschaffen, denn da hat man wirklich jahrelang, vielleicht sogar über Jahrzehnte ein qualitativ hohes Produkt.

Kauft man einen leichten Koffer beim Discounter, gibt es meist nur eine Garantie von sechs Monaten. Da zahlt sich aber der ganze Ärger mit den Reparaturen, Hin- und Herfahrten nicht aus, weil sie einfach zeitraubend sind, und man am Ende vielleicht doch noch die Antwort bekommt, dass der Schaden nicht unter Garantie fällt.

Wie gesagt, da zeigen Samsonite oder Rimowa oft Kulanz und sind überall auf der Welt vertreten.

Was noch zu erwähnen ist…

Man kann sagen, dass leichte Koffer, wie man sie von früher kennt, nicht mehr, oder nur ganz selten vertreten sind. Verlangt man heute in einem Geschäft nach einem Koffer, bekommt man meist einen Trolley aus Hart- oder Weichschale. Leichte Koffer gibt es übrigens auch im Set, was für einen Familienurlaub nicht ganz unwichtig ist.

Zum Glück gehört das Tragen von Koffern der Vergangenheit an, und sie werden nur hinterher gezogen oder nebenher geführt.

Die weichen Trolleys sind meist mit Reißverschluss verschließbar, die harten mit Schnappverschlüssen. Beide sind heute meistens mit einem Zahlenschloss statt Schlüsselschloss versehen. Einige haben ein Schlüsselschloss, aber keinen Schlüssel dazu. Dieses Schlosser haben eine sogenannte TSA Funktion. Das heißt, dass Flughafenbedienstete einen Zentralschlüssel dafür haben und den Koffer öffnen können ohne ihn zu beschädigen. Dieses System ist hauptsächlich für Reisen nach Amerika notwendig.

Zu den Rädern ist noch zu sagen, dass leichte Koffer mit vier Rädern stabiler sind. Für Trolleys oder Koffer mit zwei Rädern ist darauf zu achten, dass sie weiter auseinander stehen, um so eine größere Stabilität zu erzielen. Ebenso sind Rollen aus hartem Plastik nicht günstig, da sie schnell brechen können. Diese sind jedoch bei fast allen no-name Koffern zu finden. Sie sind nervtötend weil sie so ein lautes Knattern und Rattern von sich geben, vor allem bei unebenen Böden. Rollen aus weichem Gummi sind bei Rimowa und Samsonite schon öfters vertreten. Sie sind stabil und nutzen sich nicht so schnell ab. Außerdem ist der Geräuschpegel weniger intensiv als bei Rädern aus Hartplastik.

Hauptsächlich für ältere oder kleinere Personen sind leichte Koffer von Vorteil, da sie einfacher zu transportieren und auch kurzzeitig leichter zu heben sind als die herkömmlichen Koffer und Gepäckstücke.

Zum Schluss

Leichte Koffer haben, so kann man das ruhig sagen, das Leben der Reisenden erheblich erleichtert. Es gibt kein Schleppen und Tragen mehr, da stabile Exemplare auch vorsichtig einige Stufen hinauf- oder hinuntergezogen werden können. Der Weichschalenkoffer ist durch seine Verarbeitung und Materialzusammensetzung fast so pflegeleicht wie ein Hartschalenkoffer. Vom Gewicht her gibt es immer weniger Unterschiede zwischen den beiden Arten, da die Technik und das Material stetig verbessert werden. Viele Materialien werden wiederverwendet. Dadurch entstehen neue Koffer, welche aber eine mindere Qualität haben und daher auch günstiger an den Reisenden gebracht werden.

Das Reisen ist etwas Schönes, macht Freude, verbindet Menschen und Kulturen, bringt neue Erfahrungen und bereichert Körper und Geist. Deshalb sollte man keinen Ärger, Frust und schlechte Laune riskieren, mit einem schlechten oder schweren Koffer. Leichte Koffer sind handlicher, angenehmer und verbreiten richtige Reiselust, da man weiß, man hat sich für das richtige und qualitative Produkt entschieden, welches nicht im Stich lassen wird. Die Langlebigkeit und das gute Aussehen sind ein positiver Nebeneffekt und auch das Selbstwertgefühl steigt, wenn man einen tollen leichten Koffer hinterherzieht. Sie möchten wissen, welche Koffergröße für Sie die richtige ist? Unser Artikel dazu verschafft Klarheit!